Gemeinde Blaibach - Landkreis Cham

So leicht bringt die Blaibacher nichts außer Puste

Nach Fußmarsch Aufgaben bewältigt - FF Bärndorf ist Patenverein

Nachdem die Feuerwehr Blaibach sich bereits die Zusagen von Schirmherr, Festbraut, Festmutter und Patenbraut gesichert hat, steht nun auch ein bewährter Patenverein zur Seite.
Zu Fuß legten am Samstagabend, 9. April 2016, etliche Vereinsmitglieder den Weg von Blaibach hinauf nach Kolmberg zurück, um die Feuerwehr Bärndorf um Übernahme des Patenamtes zu bitten. Mit dabei hatten sie einen Schubkarren auf dem sie symbolisch ein Fass Bier mitführten.

Der Jubelverein auf dem Weg nach Kolmberg

Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Ehrenvorsitzenden Alfred Knobloch ging es dann weiter bergauf. Die Verbindung der beiden Vereine ist nicht neu – denn bereits 1991 stand die FF Bärndorf der FF Blaibach als Patenverein zur Seite und die Blaibacher waren Pate beim 75-jährigen Gründungsfest der Bärndorfer im Jahr 1997. Kurz vor dem Feuerwehrgerätehaus stellen sich die Mitglieder der Jubelwehr, die Festhonorationen und der Blaibacher Spielmannszug, dem auch viele Wehrleute angehören, auf und gingen die letzten Meter mit musikalischer Begleitung. Beim Gerätehaus angekommen begrüßte der Vorsitzende der FF Bärndorf, Josef Speckner, ihre Nachbarn und Bittsteller recht herzlich, ebenso den Bürgermeister der Gemeinde Chamerau, Stefan Baumgartner, sowie Kreisbrandrat Johann Weber.

Ankunft zur Bittstellung

Josef Speckner begrüßte die Blaibacher

Bevor der Festleiter und Blaibacher Vereinsvorsitzender Heinrich Krieger die Bitte um erneute Übernahme des Patenamts aussprechen durfte, mussten die beiden Vereinsvorsitzenden sowie die beiden Kommandanten der FF Blaibach auf einem bereitgelegten Balken niederknien.

Die Bitte wurde auf Knien vorgetragen

Der Bärndorfer Vorsitzende war erfreut über das ausgesprochene Vertrauen ihrer Nachbarn, jedoch stellte er die Zusage erst nach Erfüllung von Aufgaben in Sicht.
Diese trug Speckner in Versform vor, und so gab es als erste Aufgabe für die beiden Vorsitzenden Heinrich Krieger und Rudolf Raab und die beiden Kommandanten der Blaibacher Wehr , Thomas Raab und Stefan Höpfl, zur Stärkung nach dem weiten Fußmarsch eine sehr trockene Begrüßungsmahlzeit.

Nicht sonderlich schmackhaft war die Brotzeit

Diese Speise war zwar nicht allzu schmackhaft, dennoch schaffte das Vierergespann die ganze Portion, ließ jedoch gerne den einen oder anderen Neugierigen zwischendurch probieren.

Ein Reindl voll musste geleert werden

Ende in Sicht

Damit den Vieren diese Brotzeit nicht im Hals stecken blieb, gab es von der Bärndorfer Patenbraut Julia Sauerer und der Patenbraut aus Blaibach, Regina Krieger, jeweils ein Weißbier hinterher. Serviert wurde dies aus Weißbiergläsern, die in einem Brett fixiert waren. So musste der Durst gemeinsam und sehr zügig gestillt werden.

Es gab ein Weißbier nach der trockenen Brotzeit

Gemeinsam wurden die Gläser geleert

Nachdem auch diese zweite Aufgabe gemeistert war, galt es noch, einen an einem Verteiler befestigten Luftballon aufzublasen. An dieser Aufgabe durften sich Festmutter Isabella Höcherl, Festbraut Ramona Raab und Patenbraut Regina Krieger versuchen.

Der Luftballon enthielt die Antwort

Jede hatte dazu ein am Verteiler angeschlossenes Strahlrohr als Hilfsmittel zur Verfügung.

Reichlich Puste war nötig

Um es ihnen jedoch nicht zu schwer zu machen, wurden sie von weiteren Mitgliedern des Festausschusses der FF Blaibach abgelöst.

Der Festausschuss löste die drei ab

Nur gut, das die Blaibacher nach dem langen Fußmarsch noch nicht außer Puste waren um den Ballon mit rund einem Meter Durchmesser aufzublasen.

Gut einen Meter Durchmesser hatte der Ballon

Als dieser geplatzt war, kam die darin enthaltene schriftliche Zusage zur Übernahme des Patenamts zum Vorschein.

Die schriftliche Antwort kam zum Vorschein


Festleiter Krieger las die Antwort auf seine Bitte vor

Nach einem kräftigen Applaus gaben die Spielleute des Spielmannszuges nochmals ein Stück zum Besten, ehe die beiden Vereine gemeinsam in das vor dem Feuerwehrhaus aufgebaute Zelt einzogen.

Der Spielmannszug dankte musikalisch

Fahnenjunker Matthias Knobloch beim Einzug ins Zelt

Dort zapfte Schirmherr Wolfgang Eckl gekonnt mit drei Schlägen das erste Fass Rhaner-Festbier an.

Schirmherr Wolfgang Eckl zapfte das erste Fass Bier an

Bei musikalischer Unterhaltung sowie Speis und Trank feierten die beiden Vereine die wieder aufs Neue besiegelte Patenschaft und alle waren sich einig – jetzt kann das Gründungsfest im Sommer kommen.

Montag, 28. Mai 2018

Design by LernVid.com